Der Reitmeister Otto v. Monteton

“Jeder wird mir zugeben, daß, so lange noch ein Pferd im Schritt, Trab, Galopp und Karriere des verhaltenden Zügels bedarf, um nicht im Tempo starker zu werden, so lange kann es noch nicht das A-B-C der Reiterei, und ist sehr unbequem zu reiten. So lange es noch nicht alle Gelenke losläßt, und sich aus allen Gangarten mit Leichtigkeit durch den Schenkel pariren läßt, kann man nicht sagen, daß es geritten ist; denn es prellt einen bei jeder Parade, und nun beantworten sich die Herren die Frage selber, ob ihre Pferde das können, und ob Sie diese als alter Mann gern reiten werden.”

(Otto v. Monteton, 1877)

Diese Beiträge könnten dir ebenfalls gefallen:

Das Kiefergelenk und das Zungenbein

Die Bedeutung des lockeren Kiefers für die Losgelassenheit Die Natur des Pferdes, dessen Anatomie und [...]

Die Légèreté liegt förmlich auf der Zunge des Pferdes

Der Schlüssel zu feinem Reiter führt über einen der sensibelsten Teile des Pferdekörpers – dem [...]

Die Auswahl des richtigen Gebisses

So findest Du das richtige Gebiss für Dein Pferd Die Frage nach dem besten oder [...]

Was tun wenn mein Pferd sich verspannt? Trennung von Kraft und Bewegung

Jeder Reiter kennt das – der Reiter versucht eine Lektion sauber zu reiten, doch das [...]

Die reine Aktivität der Hinterbeine wölbt nicht den Rücken auf

Es kam zum Artikel “Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel [...]

Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel führt

Stellen Sie sich vor, Sie würden auf der Strasse stehen und jemanden hinter Ihnen, fordert [...]

13 Dinge die wir beim Reiten vermeiden sollten

Bewege Sie niemals ihre Hand (Hände) nach vorn, wenn Sie nachgeben möchten, sondern lassen Sie die Zügel [...]

Gedanken zur Begrifflichkeit der »Anlehnung«

»Die richtige Versammlung ist nur möglich bei Gleichgewicht, Anlehnung und Geradegerichtetsein. Andererseits aber erhöht die [...]

Über die Bedeutung des Rassembler und des Ramener

Diese beiden Begriffe entstammen dem französischen und wurden bereits bei la Guérinière definiert. Anders als in [...]

ECVM – Was ist das und welche Probleme haben die Pferde?

In letzter Zeit hat eine Begrifflichkeit Reiter, Pferdebesitzer und Züchter aufhorchen lassen. Es geht um [...]

weiterlesen
Freiheit auf Ehrenwort Teil 1

Nachgeben, aber wann und wie? FRAG DIE KRISCHKES – LIVE SPRECHSTUNDE Freiheit auf Ehrenwort – [...]

weiterlesen
Der Schritt des Pferdes

unterschätzte Gangart und wichtige Basis FRAG DIE KRISCHKES – LIVE SPRECHSTUNDE Der Schritt des Pferdes [...]

weiterlesen
Reiten im Gelände

Lässt sich Reitkunst und das Reiten im Gelände vereinbaren. Ist es förderliche oder nachteilig ein [...]

weiterlesen
Die 5 Intensitäten der Hilfengebung

Vom ersten Loben bis zum Nachgeben auf Ehrenwort und dem weit verbreiteten „Brechen der Widerstände [...]

weiterlesen
Zeitlupenschritt und was folgt dann?

Wie lange und wie oft übe ich den Zeitlupenschritt mit dem Pferd und was kommt [...]

weiterlesen
Reitkunst als Therapie – falsche Bewegungsmuster korrigieren Teil 2

Kann man Pferde gesund Reiten? Wir erkennt man falsche Bewegungsmuster und korrigiert diese? Hier seht [...]

weiterlesen
Warum Pferde im Schritt mit dem Kopf nicken

Die Biomechanik welche sich der Körper des Pferdes im Schritts bedient ist ein wahres Energiesparwunder. [...]

weiterlesen