Zitate des Reitmeisters Faverot de Kerbrech

Faverot de Kerbrech “Die methodische Ausbildung des Reitpferdes nach den letzten Anweisungen von F. Baucher” 

Bei einem Seminar mit Jean-Claude Racinet kam der Arbeitskreis Légèreté mit dem Übersetzer des Textes “Feines Reiten in der französischen Tradition der Légèreté”, Herrn Dr. Kristen von Stetten ins Gespräch.

Die Wichtigkeit, die grundlegenden französischen Texte zugänglich zu machen, und die sehr beschränkte Zahl in Deutsch verfügbarer Texte französischer Autoren, speziell der Schulrichtung des F. Baucher, brachte bald das Gespräch auf die Idee, wie schön es wäre, wenn z.B. : Faverot de Kerbrech “Die methodische Ausbildung des Reitpferdes nach den letzten Anweisungen von F. Baucher” erhältlich wäre

“DAS Werk des Zweiten Baucheristischen Denkens, das unbestritten klarste und konziseste und sowohl Theorie wie auch Praxis eindeutigst darstellende Werk”

nannte es Dr. Kristen. Ergebnis ist nun eine exklusive Übersetzung des Textes als Privatausgabe erhältlich über den Arbeitskreis Légèreté 

Anbei ein kleiner Auszug der Übersetzung (Quelle Arbeitskreis Légèreté)

WAS LÉGÈRETÉ IST:
Die niemals aufhörende Aufmerksamkeit und Sorge des Reiters muss die Suche nach Légèreté sein, ihre Herstellung und ihre Bewahrung. Unter dem Ausdruck „Leichtheit an der Hand“ versteht man jene Eigenschaft und Fähigkeit des Pferdes, den Hilfengebungen folgsam zu entsprechen, ohne auf die Hand zu kommen. Dies ist der Fall, wenn der Reiter in der Hand nicht das Gefühl hat, ein mehr oder weniger schwer zu verlagerndes Gewicht oder die Auswirkungen eines Krafteinsatzes zu empfangen, mit welchem das Pferd sich gegen die Hilfengebungen auflehnt. In der Absenz von Oppositionen gegen die Einflussnahme mit Trense oder mit Kandare liegt also der Beweis der Légèreté. Wird einem oder beiden Zügeln eine ganz leichte Spannung gegeben, so muss sich daraufhin der Unterkiefer weich mobilisieren, ohne dass der Kopf sich bewegt und ohne dass das Maul sich sichtbar öffnet. In diesem Moment muss die Zunge des Pferdes das eine Gebiss mit dem anderen in Berührung bringen, wodurch ein leichtes Klirren der Mundstücke entsteht. Hingewiesen soll auch werden, dass diese weiche Bewegung des Maules eine gewisse Zeit andauern soll und nicht abrupt aufhören darf. Dies sind also die notwendigen Teilerscheinungen, die, treten sie alle zusammen ein, wahre Légèreté darstellen. Solange diese Leichtheit besteht und sich nicht verändert, hat der Reiter durch sie Grund annehmen zu dürfen, ja, kann sich sicher sein, dass das Pferd sich in vollkommenem Gleichgewicht befindet.

mehr Infos auf der website des Arbeitskreises Légèreté

Diese Beiträge könnten dir ebenfalls gefallen:

Das Kiefergelenk und das Zungenbein

Die Bedeutung des lockeren Kiefers für die Losgelassenheit Die Natur des Pferdes, dessen Anatomie und [...]

Die Légèreté liegt förmlich auf der Zunge des Pferdes

Der Schlüssel zu feinem Reiter führt über einen der sensibelsten Teile des Pferdekörpers – dem [...]

Die Auswahl des richtigen Gebisses

So findest Du das richtige Gebiss für Dein Pferd Die Frage nach dem besten oder [...]

Was tun wenn mein Pferd sich verspannt? Trennung von Kraft und Bewegung

Jeder Reiter kennt das – der Reiter versucht eine Lektion sauber zu reiten, doch das [...]

Die reine Aktivität der Hinterbeine wölbt nicht den Rücken auf

Es kam zum Artikel “Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel [...]

Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel führt

Stellen Sie sich vor, Sie würden auf der Strasse stehen und jemanden hinter Ihnen, fordert [...]

13 Dinge die wir beim Reiten vermeiden sollten

Bewege Sie niemals ihre Hand (Hände) nach vorn, wenn Sie nachgeben möchten, sondern lassen Sie die Zügel [...]

Gedanken zur Begrifflichkeit der »Anlehnung«

»Die richtige Versammlung ist nur möglich bei Gleichgewicht, Anlehnung und Geradegerichtetsein. Andererseits aber erhöht die [...]

Über die Bedeutung des Rassembler und des Ramener

Diese beiden Begriffe entstammen dem französischen und wurden bereits bei la Guérinière definiert. Anders als in [...]

ECVM – Was ist das und welche Probleme haben die Pferde?

In letzter Zeit hat eine Begrifflichkeit Reiter, Pferdebesitzer und Züchter aufhorchen lassen. Es geht um [...]

weiterlesen
Freiheit auf Ehrenwort Teil 1

Nachgeben, aber wann und wie? FRAG DIE KRISCHKES – LIVE SPRECHSTUNDE Freiheit auf Ehrenwort – [...]

weiterlesen
Der Schritt des Pferdes

unterschätzte Gangart und wichtige Basis FRAG DIE KRISCHKES – LIVE SPRECHSTUNDE Der Schritt des Pferdes [...]

weiterlesen
Reiten im Gelände

Lässt sich Reitkunst und das Reiten im Gelände vereinbaren. Ist es förderliche oder nachteilig ein [...]

weiterlesen
Die 5 Intensitäten der Hilfengebung

Vom ersten Loben bis zum Nachgeben auf Ehrenwort und dem weit verbreiteten „Brechen der Widerstände [...]

weiterlesen
Zeitlupenschritt und was folgt dann?

Wie lange und wie oft übe ich den Zeitlupenschritt mit dem Pferd und was kommt [...]

weiterlesen
Reitkunst als Therapie – falsche Bewegungsmuster korrigieren Teil 2

Kann man Pferde gesund Reiten? Wir erkennt man falsche Bewegungsmuster und korrigiert diese? Hier seht [...]

weiterlesen
Warum Pferde im Schritt mit dem Kopf nicken

Die Biomechanik welche sich der Körper des Pferdes im Schritts bedient ist ein wahres Energiesparwunder. [...]

weiterlesen