Philippe Karl erklärt Schweden die Piaffe und erfindet die Rollkurade

Philippe Karl hat sich mal wieder öffentlich geäussert und höchst eindrucksvoll auf einen Artikel eines schwedischen Magazins reagiert. In dem Artikel hatte sich ein bekannter Ausbilder zur Entwicklung einer nach seinen Vorstellungen gelungenen Piaffe geäussert.

 

Phillippe Karl, der in dem besagten Artikel auch Erwähnung fand, reagierte nun auf die Beschreibung der Verfahrensweise zum Entwickeln der Piaffe und zeigt auf seiner Website auf, welche Fehler der schwedische Ausbilder bei seinen Erläuterungen begeht und wozu das ganze Konzept führt- nämlich ganz und gar nicht zu einer Piaffe – schlimmer noch, zu einem extrem auf die Vorhand kommenden und versteiften Pferd.

Während die klassisch entwickelte Piaffe das Pferd vom Reiter entlastet und auf die Hinterhand bringt – im Idealfall führt das dann zur Levade.

Jede Lektion ist ja irgendwo immer eine Vorübung für eine weitere folgende Lektion. Wozu die schwedische Variante führen kann – dafür hatte Herr Karl ebenfalls eine sehr lustige Vorstellung, nämlich eine neue Lektion, welche dann die Levade ja erstezen könnte, einen Handstand oder im von Hr. Karl bevorzugten und erfundenen Fachausdruck “Rollkurade“.

höchst lesenswert!

– hier geht es zum Artikel auf der Website von Philippe Karl.

Schreibe einen Kommentar