Was sind eigentlich Faszien

Die Fascia thoracolumbalis umhüllt den Bereich der Brustwirbelsäule und der Lendenwirbelsäule

Wenn ein Pferd sich nicht mehr korrekt bewegt holen viele Besitzer erst einmal den Tierarzt oder greifen zum Hörer und rufen den Ostheotherapeuten ihrer Wahl an. Die üblichen Verdächtigen Problemverursacher sind meist schnell ausgemacht – Gelenkblokaden, Muskelverspannungen und Co.. Eine gezielte Spritze, Boxenruhe und Medikamente sind leider viel zu oft die schnell gewählten Waffen des Tierarztes, während der Osteotherapeut, den ein oder anderen Wirbel, wieder dahin “richtet”, wo er hingehört. Das ist im Bereich der Humanmedizin leider nicht wirklich anders – wenn es im Rücken “zwickt” gehen wir zum Hausarzt, Orthopäden und eventuell zum Osteopath. Viele Jahre hatte die Ursachenforschung einen wichtigen Faktor leider nicht immer auf dem Radar – die Faszien. Der Grund dafür ist schnell gefunden, denn die Faszienforschung ist ein noch relativ neues Forschungsgebiet der Medizin. So wurde erst 2007 eine international abgestimmte Definition für Faszien veröffentlicht.

„Die Seele des Menschen mit all ihren Strömen puren Lebenssaftes scheint in den Faszien des Körpers zu fließen… Ich kenne keinen Teil des Körpers, der es den Faszien als Forschungsfeld gleich tun kann. Ich glaube, dass sich beim Studium der Faszien mehr reichhaltige und goldene Einsichten auftun werden, als bei irgend einem anderen Aspekt des Körpers“

(Andrew Still 1899).

Was sind eigentlich Faszien und warum lohnt es sich mit dem Themengebiet zu befassen?

Faszinierend und äußerst wichtig für den Körper sind die Faszien, die hauptsächlich aus straffem Bindegewebe bestehen. Ein Blick auf ein Hühnerbrustfilet beim Kochen zeigt uns bereits, was Faszien sind – dieses feine, weiße Netz, das das Fleisch umhüllt und festigt. Doch Faszien sind weit mehr als nur Stütz- und Verbindungsgewebe. Durch die Rezeptoren in ihnen sind sie sogar ein bedeutendes Sinnesorgan und ihre Durchtrittstellen stimmen oft mit den Akupunkturpunkten überein. Zudem enthalten Faszien Zellen, die sich zusammenzuziehen können und stehen in enger Wechselwirkung mit dem vegetativen Nervensystem, wodurch sie einen Einfluss darauf haben können. Eine Behandlung der Faszien kann somit auch auf das vegetative Nervensystem einwirken. Alles in allem sind Faszien eine faszinierende und wichtige Komponente unseres Körpers.

Verschiedene Schichten der Faszien

Es gibt übrigens drei Schichten der Faszien:

  • oberflächliche Faszien
  • tiefe Faszien
  • viszerale Faszien

Die Faszien sind ein beeindruckendes Netzwerk aus robusten Bindegewebs-Hüllen, Strängen und Schichten, das den Körper auf vielfältige Weise durchzieht, umhüllt und in unzählige Beutel und Unterbeutel verpackt. Diese Struktur erfüllt eine bedeutende Schutzfunktion, indem sie Barriere gegen Eindringlinge bildet und somit unseren Körper vor Fremdkörpern bewahrt.

Die Faszien umhüllen einzelne Muskelfasern des Pferdekörpers, trennen Muskeln voneinander und sind wie ein Netz über den ganzen Körper miteinander “verspannt” bzw. “verkettet”.

Faszien übertragen Bewegungsimpulse durch den Körper des Pferdes

Diese Verkettungen übertragen Bewegungsimpulse durch den ganzen Körper – eine Bewegung des Kopfes und des Halses Zug auf die Hals-Faszie weiterleiten und ihn so auf den Rücken, dem Bauch bis hin zur Hinterhand übertragen. Stellung und Biegung haben so eine deutliche Abhängigkeit voneinander, so wie Beizäumung im positiven und negativen Einfluss auf die Versammlung eines Pferdes nehmen kann. Sind die beteiligten Faszien in der “Kette” allerdings verklebt können die Impulse nur noch schlecht bis gar nicht übertragen werden. Faszien weisen einen hohen Flüssigkeitsanteil auf und sind daher hochelastisch. In ihrer Funktion im Zusammenspiel mit der Muskulatur sorgen sie für eine Gleitfähigkeit der Muskeln. Zwischen den einzelnen Muskelschichten des Pferdes schützen die Faszien die empfindlichen Blutgefäße und Lymphen.

Die Faszien sind wahre Wunderwerke des Körpers und spielen eine entscheidende Rolle für das Zusammenwirken der Muskeln. Durch sie wird es überhaupt erst möglich, Kraft zu übertragen und Bewegungen zu koordinieren. Ein perfektes Beispiel dafür ist das Springen eines Pferdes über ein Hindernis. Hier kommt es auf den berühmten Katapulteffekt an: Durch gezieltes Beugen der Hüfte, Knie und Sprunggelenke sowie Dehnen der Achillessehne entsteht eine enorme Vorspannung, die sich beim Absprung in einer kraftvollen Entladung entlädt. Die Faszien sind somit unverzichtbar für die körperliche Leistungsfähigkeit eines Pferdes und sorgen dafür, dass wir es sich frei und mühelos bewegen kann.

Übrigens sind auch die Organe mittels Faszien im Pferdekörper “aufgehangen”. Faszien sind darüber hinaus selbst auch schmerzempfindlich, dazu können sie verkleben und mit der Zeit sogar regelrecht verfilzen. Dies beeinträchtigt die Muskulatur und den Lymphfluss unter der Faszie natürlich enorm. Ist nämlich die Gleitfähigkeit eines Muskels unter der Faszie beeinträchtigt kommt es zu Ablagerung von Lymphflüssigkeit, Gelenkschmerzen und führt zu Verlusten der Bewegungsfähigkeit des Pferdes in den betroffenen Arealen. Daraus resultierend kann es natürlich sogar zu Lahmheiten kommen. Die typischerweise für Menschen zu Rate gezogenen Aufnahmeverfahren wie Röntgen und MRT oder CT können Veränderungen der Faszien leider nicht bildlich wiedergeben. Zwar gibt es mittlerweile auch spezielle Ultraschallgeräte, allerdings muss eine Praxis diese erst einmal besitzen und ferner muss der Mediziner die Faszie überhaupt in seinen Kreis der Verdächtigen Verursacher einbeziehen. Bei den Pferden sieht das nicht anders.

Beispiele für wichtige Faszien im Pferdekörper

Die Faszie thoracolumbalis ist ein Beispiel für eine sehr wichtige Faszie, denn sie umhüllt den Bereich der Brustwirbelsäule und der Lendenwirbelsäule. Die feinen Rezeptoren der Faszie nehmen jede positive und negative Bewegung, sowie Anspannung oder gar Verspannung des Reiters auf dem “Rücken” auf und leiten sie weiter. Das Thema Losgelassenheit ist also auch für den Reiter extrem wichtig. Angst, Stress, Verbissenheit sind schlechte Einflüsse die vom Reiter auf das Pferd übertragen werden und machen feines Reiten quasi unmöglich. Gute Therapeuten haben die Möglichkeit durch Palpieren des Pferdes die Funktion der Faszien in vielen Bereichen zu überprüfen und anschliessend evtl. Verklebungen zu lösen, um so die Bewegungsfähigkeit des Pferdes wieder zu verbessern. Das Lösen der Verklebungen kann durch Faszien-Massage-Techniken erfolgen oder hilfreich können neben entsprechenden Geräten auch die aus der Humanphysiotherapie bekannten Physio-Tapes sein.

Onlinekurs PferdeAnatomie

Lerne Pferdeanatomie bequem von zu Hause aus! Jederzeit und völlig unabhängig. Der Kurs wird ständig erweitert. Du zahlst nur einmalig und erhältst unbegrenzten Zugriff auf alle aktuellen und zukünftigen Lektionen.

Jetzt Teilnehmen !

Mehr als 1.700 begeisterte Teilnehmer

super Webinar, sehr verständlich erklärt und gut bebildert. Zum absoluten Vorzugspreis.Ich bin auf jedemfall bei der Fortsetzung dabei.

Eva-Maria Leukefeld / (Verifizierter Besitzer)

Super gut erklärt ..mit video und schrift .habs schon weiter empfohlen

Iris Gold / (Verifizierter Besitzer)

Ich bin super zufrieden . Alles sehr gut erklärt und die viedeos sind sehr verständlich gemacht . So macht mir das lernen sehr viel spaß . Kann es nur weiter empfehlen. Bin bei der erweiterung auf jeden fall dabei . 🙂

Janine Stenvers / (Verifizierter Besitzer)

Inklusive Bonus Video

Der Onlinekurs Pferdeanatomie enthält als Bonus
die Aufzeichnung des Webinars
“Feines Reiten beginnt im Kopf –
Warum uns das Vorwärts-Abwärts und das Leichttraben in eine Sackgasse führen”

Auf allen Geräten nutzbar

Der Onlinekurs Pferdeanatomie ist komplett responsive, das heißt Du kannst ihn auf allen Geräten nutzen.

Onlinekurs PferdeAnatomie:

Jetzt Teilnehmen !

Diese Beiträge könnten dir ebenfalls gefallen:

Warum Leichttraben nicht leicht ist!

In Deutschland lernt man das Leichttraben von klein auf – es ist auch die üblichste Art der Fortbewegung zu Pferde in jeglicher Reitbahn. Meist schon nach kurzer Schrittphase beginnen die Reiter gleich jeden Alters mit dem „Leichttraben“. [...]

Balance vor Bewegung

„ Vorbereiten und gewähren lassen” Dies war ein oft erwähnter Leitsatz welchen der Reitmeister Nuno Oliveira weitergab und dessen Grundgedanke ein wichtiger Bestandteil in der Arbeit mit Pferden sein sollte. Man spricht auch von Position vor Bewegung [...]

Die Symbiose der Reitsysteme

Auf der Suche nach der besten Reitlehre müssen wir uns zunächst einmal weit zurück in die Geschichte begeben. Die Geschichte der Reitkunst, zumindest jene die in Form von Büchern und Schriften dokumentiert wurde, währt nun schon seit [...]

Was tun wenn mein Pferd sich verspannt? Trennung von Kraft und Bewegung

Jeder Reiter kennt das – der Reiter versucht eine Lektion sauber zu reiten, doch das Pferd verspannt, wehrt sich, legt sich aufs Gebiss, verwirft sich und die Diskussion (manchmal leider auch Kampf) im Sattel zwischen Reiter und [...]

Die reine Aktivität der Hinterbeine wölbt nicht den Rücken auf

Es kam zum Artikel “Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel führt“ folgende Frage/Anmerkung : „Man kann als Vierbeiner ja laufen und mit den Hinterbeinen Latschen. Die Hinterbeine müssen aber aktiv gehalten werden, [...]

Warum die ständige Einwirkung von Hand oder Schenkel nicht zum Ziel führt

Stellen Sie sich vor, Sie würden auf der Strasse stehen und jemanden hinter Ihnen, fordert Sie auf “loszulaufen”. Gehen wir mal davon aus, Sie würden die Person kennen und Sie wollen der Auforderung nachkommen und laufen also [...]

13 Dinge die wir beim Reiten vermeiden sollten

Bewege Sie niemals ihre Hand (Hände) nach vorn, wenn Sie nachgeben möchten, sondern lassen Sie die Zügel durch die Finger gleiten Halten Sie niemals ihre Finger geballt, während Sie mit den Beinen einwirken. Öffnen Sie sie. Treiben Sie niemals [...]

Gedanken zur Begrifflichkeit der »Anlehnung«

»Die richtige Versammlung ist nur möglich bei Gleichgewicht, Anlehnung und Geradegerichtetsein. Andererseits aber erhöht die Versammlung das Gleichgewicht und verbessert damit die Anlehnung und den Gang des Pferdes und erzieht es zum Gehorsam.« (Alois Podhajsky, 1965) Eigentlich [...]

Über die Bedeutung des Rassembler und des Ramener

Diese beiden Begriffe entstammen dem französischen und wurden bereits bei la Guérinière definiert. Anders als in einem leider oft verlinkten und diskutierten Beitrag im Internet (ich werde absichtlich diesen hier nicht verlinken) bezeichnen diese Begriffe NICHT 2 unterschiedliche [...]